Koldenbüttel - St. Leonhard

St. Leonhard, Koldenbüttel

St. Leonhard, Koldenbüttel
St. Leonhard, Koldenbüttel

Unser um 1400 wesentlich erweitertes Kirchengebäude geht auf ein um 1200 von friesischen Einwanderern errichtetes Bauwerk zurück. Ausschlaggebend für die Standortwahl ist eine noch heute im Kern der Kirchwarft verborgene Wasserader, die einst im Bereich des Altarraums als Quelle an die Erdoberfläche trat. Wegen des in den Marschen besonders kostbaren frischen Wassers galt diese Quelle seit der in der Spätantike erfolgten Erstbesiedlung als geheiligte Stätte und Lebensmittelpunkt.

Und diesen Stellenwert hatte jahrhundertelang auch unser vom Friedhof und bis ins 19. Jahrhundert von einem Graben umgebenen Kirchengebäude. An anläßlich von gelungenen Eindeichungen von neu gewonnenen Kögen getätigten Stiftungen, die noch heute unsere Kirche schmücken, läßt sich das ablesen.

Westlich des überwiegend aus Findlingen errichteten Kirchengebäudes erhebt sich ein hölzernes Glockenhaus, ein sogenannter Glockenstapel. Da seine ältesten Teile auf die Zeit um 1461 zurückgehen, ist er eines der ältesten Bauwerke seiner Art in Schleswig-Holstein. Die drei hängenden Stahlglocken von 1853 sind die ältesten in Schleswig-Holstein heute noch in Gebrauch befindlichen Glocken ihrer Art. 

Öffnungszeiten:



April - Oktober 10.00 - 18.00 Uhr