Hochdorfer Garten

Hochdorfer Garten Hochdorfer Garten im Frühling
Hochdorfer Garten
Hochdorfer Garten im Frühling

Hochdorfer Garten

Der rund 4 ha große Hochdorfer Garten, besser Park, wurde wahrscheinlich 1764 zusammen mit dem Bau des Haubarges neu im französischen Stil angelegt. Seine wichtigen Elemente sind ein Lindenparterre und zehn, axial-symetrisch auf die Hauptfront des Haubargs ausgerichtete Pflanzquartiere, die von mehr als 120 Meter langen Lindenalleen eingerahmt werden.

Hochdorfer Garten - Skizze
Hochdorfer Garten - Skizze

Noch vor 1873 erfolgte der Bau des Schweizer-Hauses als Sommerhaus, das letzte erhaltene Beispiel seiner Art im Lande. Seit dieser Zeit werden im Garten auch exotische Gehölze angepflanzt.

Ab 1886 wurde der Garten um mehrere Obstbaumquartiere nördlich und südlich des barocken Gartens erweitert, und es erfolgte die Anlage einer romantischen Partie im landschaftlichen Stil. Dazu gehört die um 1900 errichtete künstliche Ruine am südlichen Rand, die einem Gemälde Caspar David Friedrichs von der Burgruine des Oybin nachgebildet sein soll.